Stuttgart

Stuttgart

Stuttgart

Schlossplatz

Unbestritten ist der Platz mit Baumreihen, Brunnen, Blumenfeldern und herrlichen Blick auf den Barockbau des Neuen Schlosses Stuttgarts ansehnlichster Ort, Visitenkarte und Statussymbol der Landeshauptstadt. Rund um den Platz hat sich die Stadt- geschichte im Zeitraffer versammelt, vom Alten und dem Neuen Schloss, dem Kunstgebäude und dem früheren Hotel Marquardt bis zum neuen Kunstmuseum am Kleinen Schlossplatz.

Schloss Solitude

Angeblich entdeckte Herzog Carl Eugen auf einer seiner Jagden den Standort für das Jagd- und Lustschloss. 1764-69 entstand dort der Rokokoprunkbau, dessen exotische Gärten einst der Vater Friedrich Schillers pflegte. Eine 14 km lange Straße führte damals schnurgerade von der Solitude zur Residenz nach Ludwigsburg. Die Überrreste der ursprünglichen Anlage sind beim Blick vom Schloss talwärts noch zu erkennen. Einen gemütlichen Spaziergang entfernt liegen die malerischen Bärenseen mit dem Bärenschlössle. An schönen Wochenenden ist rund um die Seen allerdings viel los.

Neues Schloss

Die ehemalige Residenz der württembergischen Könige beherrscht heute den Stadtkern, vor dem Platz des U-förmigen Baus spielt sich vor allem im Sommer das Leben ab. Auf dem prächtigen Innenhof stehen mit Sondergenehmigung die Bühnen für Klassik- und Popkonzerte. Am linken Flügel erinnert eine Tafel an einen bekannten Bewohner des Schlosses: Der spätere Bundespräsident Richard von Weizsäcker wurde hier geboren.

Fernsehturm

Von keinem anderen Punkt Stuttgarts ist der Blick auf die Stadt, über die Weinberglandschaft des Neckartals, über das schwäbische Land hinüber zur Alb, zum Schwarzwald und zum Odenwald so beeindruckend wie vom Fernsehturm aus. An vielen Tagen ist sogar das Panorama der Berggipfel der deutschen, österreichischen und Schweizer Alpen zu sehen.

Schillerplatz

Als einziger Platz der Innenstadt wurde der Schillerplatz aus dem 16. Jh. nach dem Zweiten Weltkrieg originalgetreu wieder aufgebaut.  Am frühen Morgen ist er noch unbelebt, am Tag vom Markt gefärbt und vor allem bei Weindorf und Weihnachtsmarkt voller Rummel.

Markthalle

Öl aus Italien, Oliven aus Griechenland, Tee aus Indien oder Honig aus der Türkei – im Jugendstilbau neben Altem Schloss und Stiftskirche bieten mehr als 40 Stände Obst, Gemüse und andere Genüsse aus allen Teilen der Welt an. Vor allem an Wochenenden und am frühen Abend drängt man sich im Duft von Früchten und Blumen auf den engen Verkaufsstraßen. Auf der Galerie im Innern der Markthalle haben das traditionsreiche Warenhaus Merz & Benzing und kleine Geschäfte ihren Platz.

Be Sociable, Share!